Oliver Thewalt

    Oliver Thewalt

    Theoretical Physics | Quantum Biology | Dark Matter Research | Energy Consulting | Creation of Hydrogen ATOM in the Higgs Field >> Vote for Nobel Prize

    Inhaltliche Kurzbeschreibung des Dokumentarfilms von Dr Andrew Wakefield Vaxxed: Revision


    Eine MMR Impfung kann den Körper vor allem über den Darm und dessen Verbindungen zum Enteric Nervous System vergiften. In manchen Chargen des MMR Impfstoffes ist z.B. der Konservierungsstoff Thimerosal enthalten. Die Eltern welche nach Ihren Erfahrungen mit der MMR Impfungen die Autism File Initiative gegründet haben (siehe Dokumentation „Vaxxed“), bekamen damals in der Anfangszeit des World Wide Web eine überwältigendes Feedback auf Ihre Informationskampagne.

     

    Es wurde klar, dass entgegen den Behauptungen der Established Science sehr viele Eltern dieselben Erfahrungen gemacht haben, doch weder von den behandelnden Kinderärzten noch von den CDC Wissenschaftler ernst genommen wurden, man versuchte sie als Aussenseiter darzustellen, die keine Ahnung hätten, von was sie sprachen. Andrew Wakefield berichtete, dass es seit jeher eine gute Praxis war, wenn Ärzte ihren Patienten zuhören würden. Doch genau dies passiert nicht mehr, man versucht die Patienten in ein schlechtes Licht zu rücken, anstatt ihnen zuzuhören. Sehr vielen Eltern meldeten sich bei der Autism File Initiative, damals nach und während der Sendung über einen TV Sender in den USA ca. 250.000 alleine auf diese Aktion, sodass die Server und diejenigen des TV Senders zusammenbrachen.

     

    Weiterhin berichtete Dr Wakefield von seiner eigenen Erfahrung als Wissenschaftler und Mediziner, der als Kinderarzt (Pädiatrie) und Gastroenterologe auf dem Gebiet von Darmkrankheiten wie Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa forschte mit dem Autismusthema, von dem er vor dem Anruf einer besorgten Mutter kaum etwas wusste, schon da dies zu seiner Zeit als Medizinstudent so gut wie nicht gelehrt wurde.

     

    Diese Mutter rief Dr Wakefield an, und berichtete von einer autistischen Regression ihres Kindes nach einer MMR Impfung. Ein Zusammenhang, der sich auch nach der Übermäßigen Gabe von Antibiotika in der frühen Kindheit, z.B. durch die Zerstörung eines Mikroorganismus im Darm ergeben kann. Andrew Wakefield gab sich als Gastroenterologe zu erkennen, fühlte sich zunächst nicht zuständig für das Autismusspektrum. Doch diese Mutter berichtete von Verdauungsschwierigkeiten im Darm ihres Kindes nach der Impfung sowie Durchfällen und ähnlichen Dingen, welche mit der autistischen Regression des Kindes einhergingen, sodass diese seine bereits erlernten Fähigkeiten wie Sprache, Bewegung und Erkennung usw. nach und nach verlor.

     

    Weitere Untersuchungen von Dr Wakefield, dem Umweltbiologen Dr. Brian  Hooker, dessen Kind ebenfalls betroffen war sowie DeStefano et al zeigten eine hohe Signifikanz für den Zusammenhang zwischen der MMR Impfung und Problemen der Kinder im Darmbereich, dem lymphatischen System sowie dem Immunsystem, was eine autistische Regression verursachen kann auf.

     

    Dies sind Folgen einer Vergiftungserscheinung, welche über Mikroorganismen und Viren die gesamte Systembiologie des Kindes verändern können.

     

    Andrew Wakefield empfahl in der Pressekonferenz vom 4 Februar 1998 am  Royal Free Hospital In London, England (UK) der britischen Regierung  die Impfungen von Masern, Mumps und Röteln zu trennen, um das Autismusrisiko für die Kinder, welches auch in Zusammenhang mit dem Alter der Kinder bei der Impfung steht, zu senken.

     

    Die Schlussfolgerung einer ersten Studie „Ileal-lymphoid-nodularhyperplasia, non-specificcolitis, and pervasive developmental disorder in children"  im Lancet Magazin http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(97)11096-0/abstract

    war trotz der besorgniserregenden Erkenntnisse noch sehr konservativ. Die Autoren empfahlen, noch weitere Untersuchungen und Studien vor allem im Bereich der Virologie abzuwarten.

     

    Trotzdem wurde diese absolut korrekte Studie vom Lancet Magazin als „Retracted“ ausgewiesen.

    Dieser ungeheure Vorgang der gegen alle Standards der wissenschaftlichen Methodik spricht zeigt den fragwürdigen Boden auf, auf dem sich das CDC und sein Umfeld bewegt.

     

    Andrew Wakefield äußerte sich  ähnlich in einer Anhörung des US Kongresses. Die CDC hatte sich bis zuletzt geweigert, eine Kontrollstudie als Doppelblindstudie mit Nicht geimpften Probanden hinzuzuziehen. Dr Coleen Boyle von der CDC versuchte dies in einer Anhörung vor dem US Kongress gegenüber dem Kongressabgeordneten Bill Posey, Florida (10 Dezember 2002) zu verheimlichen, musste dann jedoch auf konkrete Nachfrage des Kongressabgeordneten einräumen, diesen wichtigen Punkt verschwiegen zu haben.

     

     

    In einem Brief an seinen Kollegen Professor John Walker-Smith von der Royal Free Hospital School of Medicine an der Universität von London über das Thema MMR Impfung und Autistische Enteropathy äußerte sich Dr Wakefield besorgt über die Sicherheit der Impfstoff, zumal die Ungefährlichkeit von 3 Lebendviren nie bestätigt wurde und Dr Scott Montgomery neben dem Risiko einer „Wild Infection“ die mögliche Synergie zwischen den Komponenten der  Lebendviren in den Körpern der Kinder als Risikofaktor für ein InflammatoryBowel Syndrome ausgemacht hat, was  im Zusammenhang als Auslösefaktor zum Autismus Spektrum eingeordnet werden kann.

     

    Auch deswegen empfahl Dr Wakefield den Eltern, auf Monovalente Impfstoffe zurückzugreifen.

    Dr Wakefield hatte 1996 eine Studie zur Impfstoffsicherheit für die Masern Impfung mit einigen Kollegen durchgeführt und kam auf ein erschreckendes Ergebnis: entgegen den Behauptungen der CDC, des Britischen Gesundheitsministeriums und der JCVI wies die Sicherheit des Masern Impfstoffes eklatante Mängel auf: „ The Safety of MeaslesVaccine. A Report by Dr A.J. Wakefield, FRCS, 1996 – Where ignorance exists, myth flourish. Co-Author: Begg, N, Nicoll, A. Myths in Medicine: immunisation, BMJ. 1994 309 : 1073-1075.

     

    Der historische Zusammenhang zwischen der MMR Impfung und Meningitis war seit Ende der 1980er Jahre bekannt. Aus diesen Erfahrungen weiß man, dass das Risiko für ein Kind nach Erhalt der MMR Impfung an Meningitis zu erkranken mit dem Alter des Kindes bei der Impfung korrelierte: das Risiko stieg für die Kinder bei Impfungen im sehr frühen Kindesalter.

     

    Damals wurde der Hersteller Smith Kline Beecham, der den Impfstoff in Kanada verwendete gezwungen, diesen MMR Impfstoff vom Markt zu nehmen. Doch anstatt die Chargen zu vernichten wurde der Impfstoff in Großbritannien lizensiert undfür weitere 4 Jahre  unter einem anderen Namen (Pluserix statt Trivirix) verwendet, was zu einem Meningitis Ausbruch führte.Obwohl diese Zusammenhänge damals schon bekannt waren, wurde der Impfstoff nach einem öffentlichen Aufschrei illegaler Weise nach Brasilien für eine Massenimpfung verschifft, was dort zu einer absolut vorhersehbaren Meningitis Epedemie führte.

     

    Die Daten aus der Meningitis Epedemie nach der Massenimpfung wiesen eine eindeutige Korrelation zwischen dem  Alter der Kinder bei der Impfung und einer Meningitserkrankug auf:je jünger das Kind bei der MMR Impfung war, desto eher erkrankte das Kind nach einer MMR Impfung an Meningitis.

     

    Die Studie von DeStefano et al zu „Age of First Measles Mumps Rubella Vaccination in Children with Autism and School matched Control Subjects: A Population Based Study in Metropolitan Atlanta" folgte im Official Journal of the American Academy of Pediatrics.

     

    Die SchlussfolgerungeinererstenStudie„Ileal-lymphoid-nodular hyperplasia, non-specific colitis, and pervasive developmental disorder in children"  im Lancet Magazin http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(97)11096-0/abstract

    war trotz der besorgniserregenden Erkenntnisse noch sehr konservativ. Die Autoren empfahlen, noch weitere Untersuchungen und Studien vor allem im Bereich der Virologie abzuwarten.

     

    Trotzdem wurde diese absolut korrekte Studie vom Lancet Magazin als „Retracted“ ausgewiesen.

    Dieser ungeheure Vorgang der gegen alle Standards der wissenschaftlichen Methodik spricht zeigt den fragwürdigen Boden auf, auf dem sich das CDC und sein Umfeld bewegt.

    Die Zahl der Masern Fälle ist verschwindend gering im Gegensatz zu der weltweit exponentiell wachsenden Zahl von Kindern aus dem Autismus Spektrum.

    Der Begriff Autismus ist zudem irreführend was die Ursache des Phänomens angeht. Eine treffendere Bezeichnung wäre eine Sammelbezeichnung aus Vergiftungserscheinung aufgrund pharmakologischer Fehlbehandlung oder Umwelteinflüssen und ähnlichen Folgen der Verarmung der sozialen Beziehungen aufgrund eines fehlerhaften Glaubenssystems. Denn diese Kinder sind sehr wohl zu sogar starken emphatischen Empfindungen fähig, können diese jedoch wegen mangelnder Gegenliebe und Schwierigkeiten sich täglich Entgiften zu können über einen natürlichen Stuhlgang z.B. so wie nicht betroffene Menschen nicht so gut äußern. Die Ursachen liegen jedoch in einer Vergiftung ihres Verdauungstraktes.

     

    Der CDC Wissenschaftler Dr. William Thompson konnte über eine Bürgeranfrage Daten aus Studien der CDC, deren Resultate man der Öffentlichkeit vorenthalten wollte, an Brian  Hooker von der Simpson University in Redding, California, USA, weitergeben.

     

    Mit Hilfe des CDC Wissenschaftlers Dr Thompson, der an diesen Studien beteiligt war, kamen Daten und Erkenntnisse aus der  CDC ans Tageslicht, welche einen Zusammenhang zwischen der MMR-Impfung und Autismus untersucht hatten. Die CDC Studie stellte eine hohe Signifikanz zwischen der MMR Impfung und Autismus her. Diese Studie der CDC hatte die Wakefield Studie in ihren Kernaussagen bestätigt.

     

    Daraufhin versuchte die CDC diese Erkenntnisse zu  verschleiern, indem man die zunächst die Datengrundlage künstlich änderte. Man nahm einige ethnische Gruppen bei denen sich die Signifikanz als äußerst hoch erwiesen hatte heraus.

    Doch selbst diese gegen alle Prinzipien der wissenschaftlichen Methodik verstoßende Vorgehensweise genügte der CDC unter der Leitung von Dr Julia Gerberding nicht.

    Die CDC versuchte diese Studie völlig zu vernichten, damit die Öffentlichkeit davon nie was erfahren wird. Weiterhin weigerte man sich, eine Studie mit einer Kontrollgruppe welche aus  Nicht geimpften Patienten besteht, durchzuführen. Dies wäre ein Mindeststandard für die Aussagekraft der Ergebnisse.

    Die CDC hat ganz bewusst zugelassen, dass Millionen von Kinder durch eine MMR-Impfung vergiftet wurden. Die CDC wusste schon seit vielen Jahren um diese Zusammenhänge. Man wich vom Analyseplan ab, d.h. sobald sich eine Signifikanz der Daten abgezeichnet hatte, unterschlug man einen Großteil der Daten, indem man die Geburtszertifikate der Kinder ausschloß und sich lediglich auch Angaben der Schulbehörden, in diesem Fall Schulen aus dem US Bundesstaat Georgia, bezog. Es war jedoch im Analyseplan vorgesehen,  beide Quellen hinzu zu ziehen, denn nicht jedes Kind was in Georgia zur Schule ging, war auch dort geboren. Die CDC vernichtete Daten, log die Öffentlichkeit, Ärzte, Eltern, den Steuerzahler und  US Kongressabgeordnete in öffentlichen Anhörungen an, verwendete eine manipulierte Studie, um berechtige Klagen von Impfopfern abzuschmettern.

     

     

    Einige wissenschaftliche Hintergründe :

    Structural and functional features of central nervous system lymphatic vessels
    http://www.nature.com/nature/journal/v523/n7560/full/nature14432.html

    Unexpected role of interferon-γ in regulating neuronal connectivity and social behavior

    https://www.nature.com/nature/journal/v535/n7612/full/nature18626.html

     

    Die dahinterstehende korrekte Wissenschaft kann hier nachgelesen werden:

    Neuro Immune Connections

    http://hixgrid.de/blog/view/49410/link-between-the-immune-system-and-the-brain-neuro-immune-connections

    https://en.wikipedia.org/wiki/Draft:Neuro_Immune_Connections