Oliver Thewalt

    Oliver Thewalt

    Theoretical Physics | Quantum Biology | Dark Matter Research | Energy Consulting | Creation of Hydrogen ATOM in the Higgs Field >> Vote for Nobel Prize

    Latest comments


    Ständiger Wandel im Universum - keine Konstanten

    Lehrt die Leute doch erst mal z. B.  das "Weltraumwetter" zu verstehen (z.B. CME, LPE, Neutrinos, Gamma Ray Bursts, TEC, Sonnenaktivitäten: was ist z.B Nuclear Magnetic Reconnection und was hat das mit den Sun Spots/Solar Flares zu tun?) oder warum Konstanten im Universum nicht konstant sind    ...

     

    Wie Ihnen sicherlich aufgefallen ist, kann man Energie nicht erzeugen oder gewinnen, es findet immer ein Austauschprozess zwischen Energie und Materie statt, eine Form der "Umwandlung", scheinbar, doch sind wir da so sicher?

     

    Betrachtet man  Atome der "Ordinary Matter" so können wir feststellen, dass diese nicht sehr "dicht" (nicht im physikalischen Sinne, ich bediene mich zur besseren Erläuterung einer umgangssprachlichen Ausdrucksweise ) gepackt sind, sondern sehr viel "Raum" sich zwischen dem Kern und der Elektronenhülle befindet. Was ist dann der Unterschied zwischen diesem "Raum" und dem Quantenvakuum?Das ist die erste entscheidende Frage. Ich lasse die Antwort mal offen.

    Wenn der Mensch als Observer das Universum betrachtet, so interpretiert er seine Beobachtungen oder Experimente.

     Ich benenne jetzt um es abzukürzen einige Erkenntnisse, ohne sie explizit herzuleiten:

    Man kann das Quantenvakuum betrachten wie eine perfekte Flüssigkeit. Wir beobachten Änderungen in der Dichte (Planck Dichte, ~Verhalten) des relativistischen Quantenvakuums zwischen Aphelion und Perihelion Phasen (Entfernung der Erde zur Sonne wegen leicht elliptischer Umlaufbahn). Die Radiation Decay Rates (radioaktive Zerfallsraten (-> Halbwertszeit, -> z.B. C14 Methode) ändern sich ebenfalls, hier spielt auch die Oszillation von Neutrinos eine Rolle, d.h. die Radiation Decay Rates sind nicht konstant!

     

    Ebenso wenig konstant ist die Feinstrukturkonstante Alpha, die sich damit durch "Bewegung" im Raum ändert, eben mit der Dichte des "Raumes".

     

    Alpha hat einen engen Bezug zum Wasserstoffatom.

     

    Die Boltzmann-Konstante welche z.B. für  Freiheitsgrade der Fluktuation eine Rolle spielt: wenn ich mich in einem Raum auf der Erde befinde, dann muss ich nicht ersticken, da sich die Mehrheit der Moleküle recht gleichmäßig verteilt, durch die inverse Entropie im Sinne des Boltzmann Brain, ist die (a posteriori) Wahrscheinlichkeit, dass sich alle Moleküle der "Luft" in einer Ecke der Raumes eng zusammenpressen und ich ersticken müsste extrem gering, so gering dass ich ca. 10 ^ 120 (Erd)Jahre warten müßte, bis das 1x mal passiert, à posteriori versteht sich!

    Eine interessante  Frage dazu wäre: ist diese Wahrscheinlichkeit = Null, dass es "jetzt" passiert? ...... die Antwort kennen Sie vermutlich.

    Die Boltzmann-Konstante ändert sich auch, ist also nicht konstant, keine Konstante  - selbst wenn wir in Hundejahren leben und zählen würden, würden wir es kaum erleben, oder? Oder sind diese Messungen für z.B. 20 Jahre Zeitunterschied nur zu ungenau um es feststellen zu können? (Skalierung, Scaling, Energy Scaling).

     Es gibt im Universum, ja noch nicht mal auf der Erde 3 Dimensionen nach Euklidischer Auffassung (Länge - Breite - Höhe), dies sind nur von Menschen eingeführte geometrische Konstrukte welche in der Natur nicht vorkommen (ebenso wenig wie die Kreiszahl Pi)  - unser Gehirn bildet sich das ein, ebenso wie unser Gleichgewichtssinn funktioniert und auch austricksbar ist, ganz leicht übrigens durch eine geometrische Fehlreferenz in der "räumlichen" Orientierung.

    Wenn es keine 3D gibt, wie kann dann die Distanz sich im Zeitablauf messen lassen (Geschwindigkeit = Strecke im Verhältnis zur benötigen Zeit)?

    Keine 3D, keine Zeit, in Einstein's General Theory of Relativity (GTR) fällt auf dass eine Lorentz Invariante keine Globale ist, was ist denn dann der inertial reference frame (Special Theory of Relativity) im Vergleich um freely falling reference frame (GTR)?

    Anmerkung: Relativ ist im Universum gar nichts, diese unsäglich missinterpretierte Theorie von Einstein, der sein Nobelpreis zu Recht für den Photo-Elektrischen Effekt bekommen hat, geht von einer Kovarianz bzw. Invarianz von (scheinbaren (!)) Meßgrössen aus, doch was ist Energie im Verhältnis zu Masse? (siehe auch Pair Production, Massedefekt).

    Eine wichtige Frage hierbei ist, ob es überhaupt Transport "durch" den Raum geben kann?

    Was ist Chaos, ist das chaotisch? Warum sind Sonnenaktivitäten nicht konstant, man hat mindestens 2 längerfristige Zyklen anhand von alten Bäumen, der Maserung in einer Stradivari oder Bohrproben aus der Arktis identifizieren können, durch letztere Methode übrigens auch den tatsächlichen Grund für das Aussterben der Maya, nämlich kein Regen mehr im Regenwald - glauben Sie, dass die Kultur der Nasca Hochebene Zeichen an Außerirdische senden wollte? Dies waren Signale an deren Götter, die es haben regnen lassen sollen - siehe auch Fruchtbarkeitsrituale.

    Wie entsteht Regen bzw. Schnee? Durch Kondensation von Partikeln in der Luft? Durch Mikrometeoriten in der oberen Stratosphäre, eigentlich schon im Weltall, sowie einem Mikroorganismus!

    Nun, wir haben dann einen Sonnenzyklus von ca. 300 Jahren, einen von ca. 11 Jahren und wer weiß wie viele noch, doch können selbst die ewig konstant sein?

    Und wir haben noch kaum das solare System verlassen ... man findet auf der Erde in z.B. Gamma Rays durch Thunderstorms (Gewitter) oder in der Ionosphäre Antimaterie! Terrestrial Gamma-ray Flashes Create Antimatter.

     

    Sollte Antimaterie nicht mit ihrem Antipartner annihilieren? Warum tut sie das nicht, warum findet man Sprites in unserer Ionosphäre? Sprites und Kobolde in Oberleitungen die nur mit Zepto Second Quantenkameras beobachtbar sind?

     

    Was glaubt der Mensch noch alles zu wissen, was ist das unobservable Universe? Können wir von unserer Beobachtung auf etwas schließen, und wenn ja was, oder wie hat man das zu interpretieren, für eine bestimmte Fragestellung?

     

    Woher wohl kommen alle diese anthropozentrischen Theorien? Wie entsteht eine Rogue Wave (Monster Welle)? Hat schon mal jemand das Eis unterhalb des Meeresspiegels beobachtet, hat das auch abgenommen?

    Der  Sommer von 1540 war extrem heiß, brachte einen verzuckerten, fast verharzten Wein an den Tag, ganze Flüsse in Westeuropa waren ausgetrocknet.


    The year-long unprecedented European heat and drought of 1540 – a worst case
     

    Die Erde war vor ca. 100.000 Jahren in einer Eiszeit, alles war eisbedeckt, wie wurde das Eis getaut? Bei einem Vulkanausbruch können gewaltige Mengen an CO2 oder Methan in die Atmosphäre gepumpt werden. Das können so viele Millionen Tonnen sein, da bräuchte die Menschheit eine halbe Ewigkeit für. Zum Glück braucht es noch lange, bis der Yellowstone ausbricht  ....   

    Was ist LAI Coupling

     

    Wer hatte nach Chernobyl am meisten gelogen? Nicht die Russen, nein die Franzosen! Vor allem über die Winde welche radioaktives Material nach Westeuropa brachten. Gewarnt wurde Gorbatschow von den Schweden, die Anzahl der Toten wird bis 2050 auf ca. 50 Millionen geschätzt, auch und vor allem durch Krebs .....

     

    Über  Osteuropa findet man manchmal Radon Vorkommen,  das kann bei den Mengen keine Fabrik im Kosovo gewesen sein, wie man uns glauben machen will, wahrscheinlicher ist ein Test einer neuen Mittelstreckenrakete durch Russland.

     

    Die USA wollten noch in den 60ern eine Art Panama Kanal durch Südamerika mit Hilfe von Nuklearwaffen sprengen --- der Fallout kommt übrigens von der aufgewühlten Erde, Druck und Temperatur, weniger aus der Bombe selber.

     

    Die Zündung des Projekts Castle Bravo sollte 5 Megatonnen Energie freisetzen, entsprechend waren die Sicherheitsvorkehrungen ausgelegt (Im Beobachtungsbunker und dem Schiff), doch nach der Zündung fing die Besatzung des Schiffes an, sich voneinander zu verabschieden, für immer!

     

    Was war passiert? Man muss sich diese dramatischen Szenen mal vorstellen - dass sie es überlebten, wenn manche wohl nicht für allzu lange, verdankten sie dem puren Glück, nicht jedoch ihren Mathematikern: die übersahen einen Cross Section Effekt, Lithium 7 -> Lithium 6 und schon wurden aus 5MT ganze 3x so viel, nämlich 15 MT! Ein tödlicher Irrtum!

     

    In diesem Punkt kann ich die Einschätzung zu Hinkley Point teilen (Hinkley Point kann nicht wirtschaftlich arbeiten, wird Verluste machen): die (französische) Atomindustrie ist weltweit aktiv. Die friedliche Nutzung der Kernspaltung war oft nur ein Vorwand, ähnlich wie bei Israel, die wohl im Yom Kippur Krieg schon eine H-Waffe besaßen, und der Einsatz war schon fast perfekt. 

     

    Die Frage die man sich darüber hinaus stellen sollte, und ich habe hier das meiste noch ausgeklammert, das sind Dinge die so manch einer schon gar nicht mehr wissen möchte, ist, was denn die Ziele de IPCC (Intergovernmental Penal on Climate Change), des Big Energy Konsortiums, der UNO oder der Bill und Melinda Gates Stiftung denn sein könnten?

     

      Ionospheric Epicenter in front of Earthquake  LAIC Process CME LPE magnetic resonance 

     

    Für LAI Kopplung ist das Verständnis der Nuclear Magnetic Resonance in der Atmosphäre bedeutend (TEC  - > Total Electron Content):

    Neutronen im AKW (Fukushima) können nicht mehr moderiert bzw. abgebremst werden,  - > GAU)  - ein ionosphärisches Epizentrum existierte schon (zeitlich) VOR dem M9 Tohoku Erdbeben im März 2011 - sowie  Nuclear Magnetic Reconnection innerhalb der Solar Flares bzw.  oberhalb der Sun Spots auf der Sonnenoberfläche    - > CME (Coronal Mass Ejection (Koronaler Massenauswurf) über Spin Zustände (zB Spin Bahn Kopplung) in Bezug zu Pauli's Ausschlußprinzip, siehe auch Ferromagnetismus und Chandrasekhar Limit, wie im Kleinen, so im Großen.

    Hier noch die Informationen über die Exciton States (Exziton), dies sind Quasiteilchen, sie "vermitteln" über z.B. Spin - Spin oder Spin - Bahn (--> angular momentum, Pauli) Kopplung Ladungen, über z.B.  den bekannten Elektronenlöchern oder -Überschüssen (Donator/Akzeptor) in einem Kristallgitter - Excitons sind dabei quasi FTL (Faster Than Light), der bessere Ausdruck ist jedoch dass sie durch ihre adiabatische Wirkungsweise unmittelbar vermitteln, ohne Zeitverlust - siehe auch Majorana oder Weyl States, Phononen, Magnons bzw Virtuals.

     

     

    Folgeabschätzung der Erhöhung des Anteils an regenerativen Energien am Energiemix für Deutschland

     

    The Earth's magnetic field impacts climate: Danish Study